wilfried Scheutz - ANTIHELD   AUT (2013) Dokumentation | 35 min

„Sechzig Jahre sind schon ein bisserl scheiße!“, meint Wilfried Scheutz in einem der Zwischentitel, die das ihm gewidmete Porträt refrainartig durchziehen. Immer zum spontanen Aufbruch bereit hat der Sprachkünstler des Austropop (dem er sich selbst nie zugehörig fühlte) seine musikalischen Zelte zwischen Rock ’n’ Roll und Volksmusik aufgestellt. Nicht jede Phase der proklamierten „Sechzig“ war dabei mit Erfolg gesegnet.

 

Im Rückblick – den Tristan Zahornicky als empathische Gesprächs-­ und Aphorismencollage ins Jetzt ausfransen lässt – zeichnet sich jedoch ein künstlerisches Leben ab, das dem Hörtest auf Scheutz’ guten alten JBL­-Boxen durchaus standhält und der in Proberaum, Küche und Alltag einzig dem Imperativ der Leidenschaft hörig ist. Flieg Ikarus ... Vom jungen Wilden zum reflektierten Leidenschaftsmenschen ... Nur der Versuch zählt am Schluss.

Mit · Wilfried Scheutz

Regie · Schnitt · Tristan Zahornicky

Konzept · Markus Ortner · Tristan Zahornicky

Produzenten · Robert Zahornicky · Tristan Zahornicky

Kamera · Peter Kittenberger · Adi Leitner

Ton · Markus Ortner

 

Festival / Screenings

•   Uraufführung - Diagonale Graz 2015

•   TV Ausstrahlung - ORF 2 / ORF 3

•   Cinema Next - Junges Kino aus Österreich

•   12th Monaco Charity Film Festival, Frankreich